anna-jule-1-blume

Gemeinsam für Ihre Gesundheit

Früherkennung rettet Leben

Vorsorge

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ermöglichen es, eine Krebserkrankung und andere relevante Erkrankungen frühzeitig zu diagnostizieren und damit auch schneller zu behandeln. Die Teilnahme an der Krebsvorsorge­untersuchung ist freiwillig und es entstehen Ihnen bei Nicht­inanspruch­nahme keine Nachteile bei Ihrer Versicherung oder ärztlichen Behandlung. Wir raten ausdrücklich dazu, diese Untersuchungen regelmäßig durchführen zu lassen. Früh erkannt erhöhen sich die Heilungschancen einer Krebserkrankung um ein Vielfaches!

Vorsorgeleistungen der gesetzlichen Krankenkassen

  • Screening auf Chlamydien im Urin (bis zum vollendeten 25. Lebensjahr) – unerkannt kann die häufig asymptomatisch verlaufende Infektion zu Verklebungen im Becken führen und damit auch zu Unfruchtbarkeit
  • Zellabstrich auf Veränderungen am Gebärmutterhals, Tastuntersuchung des inneren Genitales (ab vollendetem 20. Lebensjahr)
  • Zusätzliche Tastuntersuchung und Inspektion der Brust (ab vollendetem 30. Lebensjahr)
  • Zusätzliche Tastuntersuchung des Enddarms sowie Durchführung eines Schnelltests auf okkultes Blut im Stuhl (ab vollendetem 50. Lebensjahr) im Rahmen der Darmkrebsvorsorge
  • Zusätzlich eine Darmspiegelung (durch einen Gastroenterologen) alle zehn Jahre oder alle zwei Jahre ein Schnelltest auf okkultes Blut im Stuhl (ab vollendetem 55. Lebensjahr) im Rahmen der Darmkrebsvorsorge
  • Zusätzlich alle zwei Jahre Teilnahme am Mammographie-Screening zur Brust­krebsfrüh­erkennung (ab vollendetem 50. Lebensjahr bis zum Ende des 70. Lebensjahrs)

Individuelle Wahlleistungen

Selbstverständlich können Sie auf Wunsch Ihre Vorsorge durch eine der folgenden Leistungen ergänzen.

  • Vaginaler Ultraschall: Durch diese Untersuchung können bereits frühzeitig nicht tastbare Veränderungen der weiblichen Geschlechtsorgane sichtbar gemacht werden
  • Brustultraschall: Zur Erkennung von nicht tastbaren Veränderungen der Brustdrüse
  • Dünnschicht-Zytologie: Spezielles Abstrichverfahren zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs, bei dem das Zellbild aufgrund der Abnahme- und Aufbereitungstechnik besser beurteilt werden kann als bei den regulären Abstrichverfahren. (Thin-Prep-Pap-Test/ Monolayer-Pap-Test)
  • Blasenkrebsfüherkennung: Blasenkrebs ist eine eher seltene Krebserkrankung, die erst spät Symptome zeigt. Ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht bei Rauchern, häufigem Umgang mit Chemikalien oder häufigem Haare färben. Ein einfacher und schmerzfreier Urintest kann erste Hinweise auf die Erkrankung geben
  • Verbesserter Stuhltest: Im Vergleich zum Routinestuhltest erkennt dieser zusätzlich zu Blut im Stuhl auch einen Tumormarker zur Darmkrebsfrüherkennung

Sprechen Sie uns an!

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zu einzelnen Untersuchungen haben oder eine Entscheidungshilfe benötigen.

Mädchensprechstunde

Das erste Mal beim Frauenarzt

Das bedeutet erstmal nur: sich gegenseitig kennenlernen und schauen, wie wir helfen können.
Wir freuen uns auf Dich!